Aufstellung der Kandidaten und Kandidatinnen zur Landtagswahl am 20. Januar 2013 - So funktioniert innerparteiliche Demokratie!

Aufstellung der Kandidaten und Kandidatinnen zur Landtagswahl am 20. Januar 2013

So funktioniert innerparteiliche Demokratie!

Sehr geehrte Mitbürgerinnen und Mitbürger,
die Frage, wer den derzeitigen Amtsinhaber herausfordern wird, ist überzeugend und eindeutig geklärt: Stephan Weil, unser Oberbürgermeister, soll Niedersächsischer Ministerpräsident werden! Ein entsprechendes Mitgliedervotum der SPD-Mitglieder in Niedersachsen war dem vorausgegangen.
Darüber hinaus sind in den verschiedenen Landtagswahlkreisen die Kandidaten und Kandidatinnen für die Landtagswahl am 20. Januar aufzustellen. Die Mitglieder der SPD-Ortsvereine des jeweiligen Wahlkreises wählen in Mitgliederversammlungen in geheimer Wahl Delegierte für die Wahlkreiskonferenzen, in denen schließlich die gewählten Delegierten wiederum die oder den jeweiligen Kandidatin/Kandidaten wählen. Die Bewerber/innen für eine Kandidatur stellen sich in den Mitgliederversammlungen vor und erläutern ihre Vorhaben und Absichten, so dass alle Mitglieder die Möglichkeit erhalten, sich ein eigenes Bild zu verschaffen.


Unser Ortsverein, der die Stadtteile Ahlem, Badenstedt und Davenstedt umfasst, ist gleich doppelt gefordert: Während der Stadtteil Ahlem zum Landtagswahlkreis 26 (Linden/Limmer) gehört, sind die Stadtteile Badenstedt und Davenstedt dem Wahlkreis 27 (Ricklingen) zugehörig. Somit sind in getrennten Wahlgängen Delegierte aus Ahlem sowie Delegierte aus Badenstedt und Davenstedt für die jeweiligen Wahlkreiskonferenzen zu wählen. In den jeweiligen Mitgliederversammlungen der Ortsvereine kann auch ein Mitgliedervotum darüber erfolgen, wen die Delegierten unterstützen sollen. Dieses Votum ist jedoch nicht vorgeschrieben, ein imperatives Mandat ist gleichfalls nicht gegeben.
 

Sehr geehrte Mitbürgerinnen und Mitbürger,
„Die Parteien wirken bei der politischen Willensbildung des Volkes mit“, so heißt es im Artikel 21 unseres Grundgesetzes, und die Aufstellung geeigneter Kandidatinnen und Kandidaten gehört unzweifelhaft dazu. Dieses Vorgehen ist strengen demokratischen Regelungen unterworfen, um unlautere Einflussnahme zu verhindern.
Letztendlich entscheiden jedoch Sie, der Souverän, über die Wahlvorschläge der Parteien. Wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten sind sehr zuversichtlich, dass unsere Kandidaten am 20. Januar des nächsten Jahres Ihr Vertrauen finden.
Ich wünsche Ihnen eine gute Zeit


Wolfram Römer
02.02.2012